Rasendünger

Rasendünger kaufen für den perfekten Rasen!

Produkte direkt aus dem Golfprofi Bereich
Rasendünger mit Langzeitwirkung
Rasche Regeneration und Keimung der Gräser
25 Jahre Erfahrung – langerprobte Rasenpflegerezepturen
Professionelle Beratung von Rasenprofis

Es werden alle 10 Ergebnisse angezeigt

Dünger für Ihren Rasen aus dem Rasendoktor Shop!

Schöner und gesunder Rasen braucht viel Liebe – und das Wissen um den besten Dünger. Rasendünger unterscheidet sich von herkömmlichem Dünger durch eine andere Zusammensetzung der Nährstoffe, die über einen längeren Zeitraum abgegeben werden. Die Rasenpflegeprodukte von Rasendoktor kommen aus dem Golfprofibereich, wo perfekter Rasen seit jeher selbstverständlicher Anspruch ist. Rasendünger kaufen bei Rasendoktor heißt, auf langerprobte Qualitätsprodukte aus dem Sportbereich und professionelle Beratung von Rasenprofis zu setzen. Düngen Sie Ihren Rasen am besten dreimal pro Jahr – Rasendoktor Rasendünger mit Langzeitwirkung sorgt für rasche Regeneration und Keimung der Gräser und hat für jede Jahreszeit den optimalen Rasendünger im Sortiment.

Rasen düngen und pflegen!

Wie erhalte ich einen perfekten englischen Rasen?

Die Vorbereitungen, Bodenbeschaffenheit und Pflege sind ein wesentlicher Faktor, damit es mit dem sattgrünen Rasenteppich klappt! Leider ist nicht jeder Boden von Natur aus dafür ausgelegt, damit ohne gärtnerisches Zutun ein schöner sattgrüner Rasen entsteht. Damit auch dieses Vorhaben gelingt, können auch Sie mit der richtigen Pflege und dem passenden Rasendünger bald einen perfekten, sattgrünen, englischen Rasen Ihr Eigen nennen.

Es ist wichtig, dass Sie bei der Bodenbeschaffenheit darauf achten, dass der Boden nicht zu dicht ist, da ein dichter Boden zu Staunässe führt und auch das häufigere Erscheinen des Unkrautes kommt hervor. In diesem Fall ist es angebracht, den Boden zu aerifizieren, bezeichnenderweise nennt man dies auch: „Rasen lüften“.

 

Rasen lüften! Was bedeutet aerifizieren?

Aerifizieren oder „Rasen lüften“ bedeutet, dass man kleine Löcher in den Boden sticht, um so die Luft und den Wasserhaushalt des Bodens zu regulieren. Regelmäßiges aerifizieren hat einen entscheidenden Einfluss auf das Wachstum der Gräser.  Es ist wichtig, dass Sie unterschiedlich große Löcher in den Boden stechen. Die unterschiedliche Anzahl der Poren trägt dazu bei, dass die Bodenverdichtung abnimmt.

Es gibt verschiedene Methoden, den Boden zu aerifizieren – einerseits mit den entsprechenden Maschinen bzw. auch mit einer Aerifiziergabel oder einer Aerifizierwalze. Danach werden die Hohlräume mit Quarzsand befüllt, damit die Bodenbeschaffenheit locker bleibt. Die beste Zeit zum Aerifizieren ist während der Wachstumsphase der Gräser, also im Zeitraum zwischen März und Oktober.

 

Rasen richtig vertikutieren!

Über einen längeren Zeitraum bildet sich der sogenannte Rasenfilz auf dem Boden. Dieser entsteht meist durch die Reste von Schnittgut, abgestorbenen Pflanzenteilen, Moose und Unkräutern. Der Rasenfilz erschwert die Nährstoffversorgung und hemmt den Luftaustausch.

Die Versorgung der Wurzeln mit den wichtigen Nährstoffen und ausreichend Wasser ist nicht mehr gewährleistet. Dadurch können sich Unkräuter und Moose viel besser ausbreiten. Etwaige Rasenkrankheiten können hier auch vermehrt auftreten. Sie können manuell für kleine Stellen einen Handvertikutierer verwenden bzw. gibt es Vertikutierer auch elektrisch und Benzin betrieben.

Bitte achten Sie darauf, dass die Grasnarbe nur ca. zwei bis drei cm tief in die Erde eindringt, und nur den Rasenfilz aufgeschnitten wird.

Die beste Zeit zum Vertikutieren ist im Frühjahr bzw. im Spätherbst. Bei stark verwachsenen Flächen arbeitet man kreuz und quer. Das gelockerte Material, der sogenannte Rasenfilz wird dann von der Rasenfläche entfernt. Die kahlen Stellen, diese danach im Rasen entstehen, werden nachgesät und gedüngt.

 

Warum Rasen düngen?

Achten Sie im darauf, für Ihren Rasen einen nährstoffreichen Rasendünger für das Frühjahr zu verwenden. Vor allem nach einer Neuansaat oder Nachsaat ist es wichtig, einen Phosphor-betonten Rasendünger zu verwenden – dieser stärkt die Wurzelbildung und das Wurzelwachstum. Idealerweise verwenden Sie einen Langzeitdünger. Rasendünger mit Langzeitwirkung geben die Nährstoffe nach einem langen Winter langsam an die Gräser ab.

Sie können den Dünger von Hand ausbringen oder empfehlenswert ist die Verwendung eines Schleuder-Düngerstreuers, dieser ermöglicht Ihnen eine einfache Ausbringung des Düngers. Vor allem haben Sie dadurch den Vorteil, dass Sie ein gleichmäßiges Streubild erzielen und dadurch verschiedene grünfleckige Stellen im Rasen vermeiden. Auch das Überdüngen an vereinzelten Stellen wird durch die Verwendung eines Schleuder-Düngerstreuers minimiert.

Nachdem Sie den Rasendünger aufgebracht haben sollten Sie darauf achten, dass dieser umgehend bewässert wird, damit die Nährstoffe schnellstmöglich zur Pflanzenwurzel gelangen und der Dünger nicht auf dem Rasen „verbrennt“.

Idealerweise düngen Sie Ihren Rasen an einem regnerischen Tag – das schont die Umwelt und Sie ersparen sich einen Arbeitsvorgang. Damit der Rasenboden die Nährstoffe des Düngers noch besser aufnehmen kann, ist es von Vorteil, einen kohlensauren Kalk in Verbindung mit dem Dünger aufzubringen. Kohlensaurer Kalk bewirkt einen pH-neutralen Boden. Das optimale Wachstum der Pflanzen besteht bei einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6. Den Kalk können Sie gleich nach dem Düngen auch mit der Hand oder, um auch hier ein gleichmäßigeres Ergebnis zu erzielen, mit dem Schleuder-Düngerstreuer aufbringen. Damit kohlensaure Kalk seine Wirkung entfalten kann, muss dieser nach dem Aufbringen eingewässert werden. Im Gegensatz zum Dünger verbrennt dieser bei haushaltsüblichen Mengen nicht auf der Rasenoberfläche, wenn Sie ihn nicht sofort mit Wasser in Verbindung bringen.

 

Warum im Frühsommer den Rasen düngen?

Im Frühsommer sollten Sie Ihren Rasen zum zweiten Mal düngen und diesen damit auf die Sommerhitze vorzubereiten, um den sattgrünen Rasenteppich zu erhalten. Der Rasendünger für Sommer und Herbst von Rasendoktor ist perfekt abgestimmt, um den Rasen in den Trockenmonaten bei entsprechender Pflege hitzeresistent zu halten. Stickstoff und Kalium sorgen hier für die optimale Versorgung Ihres Rasengrüns während der Sommermonate. Bitte achten Sie auch darauf, dass Sie die Gräser im Sommer nicht zu kurz mähen. Mähen Sie den Rasen im Sommer nie tiefer als bis auf 5 cm. Wenn der Rasen im Sommer zu kurz geschnitten ist, vertrocknet dieser zu schnell und wird gelb.

 

Warum eine Herbstdüngung?

Eine Herbstdüngung ist ratsam, um Ihren Rasen für die Wintermonate fit zu machen, damit er perfekt gegen Kälte geschützt ist und die Gräser im Frühjahr wieder eine dichte und gesunde Grünfläche bilden können. Mit entsprechendem Rasendünger für den Herbst werden Gräser resistenter gegen Frost und Rasenkrankheiten. Die Herbstdüngung sollten Sie zwischen Ende August und spätestens Ende Oktober einplanen. Wenn sich über den Sommer wieder Moos angesammelt hat, könnte das auf einen sauren Boden hinweisen – hier wäre es ratsam, nochmals vor dem Wintereinbruch zu kalken, damit der Boden nicht sauer ist, sondern wieder einen optimalen pH-Wert aufweist.

Es werden alle 10 Ergebnisse angezeigt