Veröffentlicht am

Rasen aerifizieren

Nicht nur regelmäßiges Mähen und Düngen sind notwendig, um den perfekten Rasen zu bekommen – auch das Belüften, als das Aerifizieren des Rasens ist wichtig. Die tägliche Nutzung von Rasenflächen führt zu einer Bodenverdichtung – das ist die Abnahme von Grob-, und Mittelporen in der Erde. Diese Verdichtung hat zur Folge, dass das Wasser schlechter abrinnt, und beeinträchtigt den Bodenlufthaushalt des Bodens. Je nach Bodenart, kann das Ausmaß an Bodenverdichtung unterschiedlich groß sein. Verdichtungen treten hauptsächlich bei sogenannten “schweren” Böden auf, das sind reine Lehmböden und tonige Lehmböden.

Typische Anzeichen einer Bodenverdichtung sind:

  • Vermehrtes Wachstum von Breitwegerich
  • Modriger Geruch des Bodens hervorgerufen durch anaerobe Bodenbedingungen, die das Wurzelwachstum und die Aktivität von Mikroorganismen Beeinträchtigen
  • Staunässe, durch verringerte Wasseraufnahmefähigkeit des Bodens
  • Verringertes Wachstum der Gräser

So aerifizieren Sie ihren Rasen

Aerifizieren mit Hand-Aerifizierer

Warum sollte aerifiziert werden?

Die Bodenbeschaffenheit ist eine Komponente, welche die Rasenpflege stark beeinflusst. Mit Rasendünger können zwar viele Probleme gelöst werden, aber auch das Kalken ist eine wichtige Pflegemaßnahme für ein Gleichgewicht im Boden. Wenn der Boden zu stark verdichtet ist, und Wasser dadurch Staunässe bildet, muss meist aerifiziert werden. Durch das Belüften von stark verdichteten Böden wird das Rasenwachstum wieder aktiviert und der für Bodenlebewesen lebensnotwendige Gasaustausch wird dadurch wiederhergestellt. Somit können die Pflanzen wieder leichter Nährstoffe über die Wurzeln aufnehmen.

Wie aerifiziert man richtig?

Die Möglichkeiten des Aerifizierens sind beinahe grenzenlos. Manche Hobbygärtner bevorzugen das Aerifizieren per Hand, es gibt aber auch Aerifiziermaschinen für den Privatbereich ab ca. 3.000€. Im Handel gibt es auch Rasenbelüfter Handgeräte ab ca. 100€ und Rasenlüfter Schuhe ab ca. 20€, die für kleinere Gärten jedenfalls rentabel sind.

Rasendoktor-Tipp: Besonders gut eignet sich der Hand-Aerifizierer vom Rasendoktor zum Belüften von Rasenflächen

Sehr kleine Flächen können aber ohne weiteres per Hand belüftet werden. Mit einem Metallrechen kann durch das Aerifizieren die Sperrschicht im Boden gelockert werden, sodass Wasser wieder problemlos ablaufen kann. Danach wird in die Löcher trockener Sand gegeben, damit die Bodenbeschaffenheit locker bleibt.

Rasendoktor-Tipp: Metallrechen oder Grabegabeln haben den Nachteil, dass sich die Erde rund um den Lochbereich verdichtet.

Pro Quadratmeter Boden werden beim Aerifizieren optimalerweise zw. 100 und 200 Löcher herausgestanzt. Die Erde, die von Geräten ausgeworfen wird, sollte danach vom Rasen entfernt werden.

Aerifizier-Ergebnis in Nahaufnahme

Wann sollte aerifiziert werden?

Die besten Monate zum Aerifizieren sind im Mai/April oder im September/Oktober. Zu diesen Jahreszeiten sind die Temperaturen nicht so heiß, und die Gräser werden nicht stark belastet. Aerifizieren ist – abhängig von der Bodenzusammensetzung – meist nur alle 3-5 Jahre nötig, darum lohnt es sich, das Aerifizieren genau zu erledigen.
Zurück zu „Rasenpflege“