Veröffentlicht am

Unkräuter

Ampfer (Rumex)

Ampfer ist im ursprünglichen Sinne eine Heilpflanze, wird jedoch im Zierrasen als störend empfunden. Die Pflanze ist mehrjährig und besitzt sehr tiefe Wurzeln. Das Entfernen per Hand ist meist mühsam und Wurzelreste treiben oft wieder aus.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro

Breitwegerich (Plantago major)

Die in Europa, Asien und Afrika heimische krautige Staude wird 15-30 cm hoch. Der Breitwegerich, auch bekannt unter den Begriffen, Huflattich oder Geiskraut, ist im Garten und auf dem Grundstück an vielen Orten anzutreffen. Die Blüte ist eher unscheinbar und erscheint zwischen Juni und Oktober. Die stickstoffliebende Pflanze bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte auf sandigen bis schwach lehmhaltigen Böden. Je dichter der Boden ist, umso wohler fühlt sich der Breitwegerich. Die Staude ist sehr tritt belastbar, was die Bekämpfung auf Rasenflächen erschwert.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro bzw. Aerifizieren

Brunelle/Braunelle (Prunella vulgaris)

Die Brunelle ist ein äußerst ausdauerndes kriechendes Kraut. Der Stängel ist kriechend bis aufrecht und schwach behaart. Die Brunelle kann zwischen 5-30cm hoch werden und bevorzugt mittelfeuchte Böden. Die Blüttenblätter sind violett. Die Blühzeit der Brunelle ist zwischen Juni und September.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro

Ehrenpreis (Veronica)

Den Ehrenpreis erkennt man an seinem verzweigtem Wuchs. Die himmelblauen Einzelblüten bilden Farbtupfer in Rasenflächen, diese sind aber leider nur sehr schwer zu bekämpfen. Die Pflanze stammte ursprünglich aus Südwestasien und wird bis zu 40 cm hoch. Der Ehrenpreis ist ein kleinwüchsiges Unkraut, welches sich über den Rasen legt und diesen verdrängt. Ehrenpreis ist auch unter Namen wie Allerweltsheil, Bunger, Viehkraut, Männertreu, Frauenlist und Grindheil bekannt.

Unsere Empfehlung:  Loredo Quattro

Gänseblümchen (Bellis pernnis)

Das Gänseblümchen ist eine ausdauernde, wintergrüne Rosettenpflanze mit kriechendem, schiefem Wurzelstock. Die rosettenbildende, krautige Staude aus Europa und Kleinasien wächst auf Wiesen, Weiden und Wegesrändern. Die Vegetationszeit ist von Februar bis Juli. Bevorzugt werden sonnige Standorte mit mäßig trockenen bis frischen nähstoffreichen Böden. Die kalktolerante Pflanze setzt sich besonders auf verdichteten Böden rasch durch. Die Vermehrung und Verbreitung erfolgt durch ihre Samen und Ausläufer.

Unsere Empfehlung: Aerifizeren, Loredo Quattro 

Gemeine Brunelle/Gemeine Braunelle

> siehe Brunelle/Braunelle

Gundermann

Gundelrebe/Gundermann (Glechoma hederacea)

Der Gundermann wird auch Gundelrebe genannt und ist in Europa sehr häufig verbreitet. Der Gundermann ist eine krautige, ausdauernde und vor allem winterharte Pflanze. Das Wurzelgeflecht ist breit gefächert. Der Wuchs ist 15-20 cm hoch und aufrecht. Der Gundermann kommt vorzugsweise auf nährstoffreichen, schattigen Standorten vor. Die Pflanze wuchert geradezu über den Boden, rankt sich an Zäunen und Abgrenzungen entlang und macht selbst vor Rasenflächen und Blumenbeeten nicht halt.

Unsere Empfehlung:  Loredo Quattro

Hahnenfuß (Ranunculus)

Die Palette heimischer Hahnenfußgewächse ist groß. Die häufigeren Arten sind der „scharfe Hahnenfuß“ (Ranunculus acris) und der „kriechende Hahnenfuß“ (Ranunculus repens). Der aus Europa stammende Hahnenfuß bildet oft Unkrautbestände an Wiesen, Weiden und Wegränder. Der Boden ist schwer, nährstoffreich, lehmig bis tonig. Die kriechende ausdauernde Pflanze wird 10-15 cm hoch und wurzelt oft an den Blütenansätzen. Hahenfußblüten sind gelb, einige Arten bringen auch weiße Blüten hervor, und blühen (je nach Art) in der Zeit von April bis Oktober.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro

Hirse/Hühnerhirse (Echinochloa)

Die Hirse ist ein grobes, keimendes Gras, das im Rasen andere Gräser schnell überwuchert und sehr schnell aufgrund von immer höher werdender Temperaturen zu blühen beginnt. Die Hirse ist am besten in ihrer Anfangsphase zu bekämpfen. Die Vegetationsperiode von Hirse ist im Hochsommer (meist Juni, Juli), wenn die Temperaturen in die Höhe gehen. Das Kraut kann bis zu 50 cm hoch werden.

Unsere Empfehlung: Puma Extra – Hirsefrei oder alternative Methoden finden Sie hier.

Hornkraut (Cerastium)

Das Hornkraut ist ein ausdauerndes, dichtes Kraut, dass 10-30 cm hoch werden kann. Das Hornkraut hat einen kriechenden Wuchs und ist flaumig behaart. Die Blütenblätter sind weiß und in der Mitte gespalten. Das Hornkraut bevorzugt trockene, warme Sandböden mit kalischer Bodenreaktion. Die Blütezeit ist von Mai bis Juli.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro

Klee (Trifolium)

Bei dem im Rasen auftretenden Klee handelt es sich meistens um Weißklee, selten um Gelb- oder Fadenklee. Der aus Europa, Nordwestasien und Nordafrika stammende Klee wächst stark ausläuferbildend. Die Blüte erscheint als kugelige Einzelblüte von Mai bis September. Das Gewächs bevorzugt sonnige bis halbschattige Lagen und trockenen Boden. Der Klee führt zur Verdrängung der Gräser. Eine mechanische Bekämpfung ist sehr schwierig. Die Ursache für das Auftreten von Klee ist oft eine mangelhafte Stickstoffversorgung.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro, regelmäßiges Düngen: im Frühjahr mit Rasendoktor Rasendünger für das Frühjahr und eine Neuansaat für Frühjahr und Vitalrasen Neuansaat PS-40 und im Sommer bzw. Herbst mit Rasendoktor Rasendünger für Sommer und Herbst.

Löwenzahn (Taraxacum sect.ruderalia)

Der Löwenzahn ist eine ausdauernde krautige Pflanze. Das aus Europa und den gemäßigten Zonen von Asien stammende Wildkraut wächst auf Wiesen, Äckern, Wegrändern, in Gärten und auf Schuttplätzen. Die Pflanze wird ca. 10-15 cm hoch. Die Blüte erfolgt endständig in gelben Einzelblüten, deren Durchmesser bis zu 6 cm beträgt. Durch die „fallschirmartige“ Samenbildung kommt es zu einer starken Ausbreitung. Die Pfahlwurzel kann bis zu 2 m tief werden. Der Löwenzahn gehört zu den Pionierpflanzen. Er bevorzugt sonnige bis halb schattige Standorte mit feuchten bis mäßig trockenem Boden.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro

Sauerklee (Oxalis)

Der Sauerklee ist eine krautige Pflanze, deren Wurzeln zu 4×4 cm großen Knollen anschwellen können. Der bodendeckende Klee kann bis zu 30 cm lange Ausläufer bilden. Sie sind dunkelgrün und mit dichtem Flammhaar bedeckt. Die Pflanze wurde vermutlich aus Südamerika eingeschleppt. Die Blütezeit ist von April bis Mai. Der Sauerklee bevorzugt schattige Standorte.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

> siehe Breitwegerich

Vogelmiere (Stellasia media)

Die Gewöhnliche Vogelmiere ist eine einjährige krautige Pflanze. Ihre niederliegenden 3-40 cm langen Stängel bilden oft kleinere Rasenteppiche. Sie ist sehr ausbreitungs- und vermehrungsfreudig und überzieht schnell frisch bearbeitete Böden.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro

Wegerich (Plantago)

> siehe Breitwegerich

Wiesenklee/Rotklee (Trifolium pratense)

Der Wiesenklee, auch Rotklee genannt, ist einer der hartnäckigsten Unkräuter und ist nur chemisch aus dem Rasen zu bekommen. Die ausdauernde, krautige Pflanze kann zwischen 15-60 cm hoch werden. Die Blütezeit ist von April bis Oktober. Der Rotklee bevorzugt frischen, nährstoffreichen Boden. Die Pflanze ist ein Tiefwurzler, die bis zu 2 m tief wurzeln kann.

Unsere Empfehlung: Loredo Quattro