Rasensamen und Saatgut

Rasensamen und Saatgut kaufen für vitalen Rasen!

Qualitätsprodukte direkt aus dem Golfprofi Bereich
Hochwertige Saatgutmischungen – RSM Qualität
Strapazierfähige Gräsersorten
25 Jahre Erfahrung – langerprobte Rasenpflegerezepturen
Professionelle Beratung von Rasenprofis

Es werden alle 13 Ergebnisse angezeigt

Samen und Saatgut für Ihren Rasen aus dem Rasendoktor Shop!

Die Grundlage für einen vitalen und gesunden Rasen wird schon bei der Saat gelegt. Im Bestreben den besten Rasensamen anzubieten, kann Rasendoktor auf langjährige Erfahrung in der Betreuung von Golf- und Sportplätzen zurückgreifen. Das Wissen um Saatgut und Samen für Rasen und Wiesen stammt also direkt aus der anspruchsvollen Welt des professionellen Golfsports: Rasendoktor Rasensamen kaufen heißt, sich für strapazierfähigen Vitalrasen zu entscheiden. Rasendoktor Rasensamen und Saatgut mit der Dreifachwirkung: Leistungsstark, dichtwüchsig und regenerationsstark!

Hochwertige Saatgutmischungen in RSM Qualität runden das Angebot ab: Neben den langerprobten, robusten Rasensamen aus der Welt des Sports sowie Samen für besondere Ansprüche wie etwa Böschungsrasen können Sie im Rasendoktor Shop auch vielseitige Saatgutmischungen, wie etwa Blumenwiese oder Kräutermischung, kaufen.

Rasensaat und Rasen anlegen

Boden gut für das Saatgut vorbereiten!

Ein schöner, sattgrüner, strapazierfähiger Rasen ist das Herzstück eines jeden Gartens! Damit sich Ihr samtig-grüner Teppich immer von der schönsten Seite präsentiert, haben wir ein paar hilfreiche Informationen für Sie zusammengestellt.

Eine gute Bodenvorbereitung ist der wichtigste Grundbaustein für die Entwicklung Ihres Rasens, damit dieser sein tiefstes grün zum Strahlen bringt. Der Untergrund, auf dem Sie das Saatgut aufbringen, sollte ein gut aufgelockerter, feiner Boden sein.

Wenn dieser verdichtet ist, kann es zu Staunässe kommen und das Saatgut kann sich nicht entfalten. Sie erkennen es daran, dass sich der Boden an einigen Stellen etwas gesenkt hat. Hier empfiehlt es sich den Boden, der zukünftig als schöner Rasenteppich dienen soll noch einmal mit einem Mini-Spiker oder einem Holzrechen aufzulockern.

Der Boden muss für diese Arbeiten trocken sein.

 

Wann können Sie mit der Aussaat beginnen?

Die Aussaat sollte auch noch nicht bei den ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr aufgebracht werden, da der Boden nicht mehr gefroren sein darf und mindestens zehn Grad plus aufweisen sollte, damit die Saatkörner keimen können. Es darf auch kein Nachtfrost mehr herrschen, sonst geht die Aussaat nicht auf und Sie müssen den Rasensamen nochmals aufbringen.

Die drei wichtigsten Faktoren für ein gutes Wachstum der Aussaat sind Sonne, Licht und Wärme. Allerdings kann es Ihnen passieren, wenn Sie den Rasen im Sommer aussäen, dass er verbrennt, daher raten wir von einer Aussaat im Sommer bzw. Hochsommer ab. Optimal geeignet für die Ausbringung des Saatgutes sind der Frühling mit seinen bereits milden Temperaturen sowie der Frühherbst.

Sollten Sie eine Neuansaat auf einem „frischen“ noch unbekannten Boden anlegen, bedenken Sie, dass eventuell noch Unkrautsamen im Boden vorhanden ist, welches dann eventuell zu sprießen beginnen und zu unschönen Stellen führen können.

Daher unser Tipp: Warten Sie lieber ein bis zwei Wochen mit der Aussaat des Rasensamens, damit Sie sicher sein können, dass es sich um „reine“ Erde handelt und sollte das Unkraut in der Zwischenzeit doch aufgehen, haben Sie immer noch die Möglichkeit dieses zu entfernen, bevor Sie mit der Neuanlage Ihres neuen Wohnzimmers beginnen.

Es ist auch wichtig darauf zu achten, welche Lichtverhältnisse in Ihren Garten herrschen, damit Sie die richtige Gräser Auswahl treffen. Haben Sie mehr schattige Stellen im Garten, wäre es besser auf einen Schattenrasen zu greifen, z.B. Schattenking Schattenrasen mit 5% Poa Supina PS-21, da dieser eine spezielle Mischung beinhaltet, welche auch bei schattigeren Standorten mit wenig Licht gedeiht. Sollte Ihr Standort eher auf der der Sonnenseite liegen, empfehlen wir Ihnen, den Rasendoktor Vitalrasen Neuansaat PS-40 RSM 3.1. Für etwaige Lücken im Rasen, die geschlossen werden müssen oder zum Nachsäen, empfehlen wir die Regenerationsprofi Nachsaat PS-48 RSM 3.2.

 

Wie Rasen ansäen?

Es gibt verschiedene Methoden, um das Saatgut aufzubringen. Eine davon ist es, mit der Hand den Rasensamen ausbringen. Es sollte zum Zeitpunkt der Aussaat windstill sein, damit die einzelnen Körner auch wirklich dorthin fallen wo sie hingehören. Es erfordert ein gewisses Maß an Fingerspitzengefühl, die Aussaat gleichmäßig am Boden zu verteilen, sodass danach keine Lücken oder Unregelmäßigkeiten entstehen. Als Hilfestellung wäre es von Vorteil auf einem kleinen Fleck eine Testaussaat zu starten, damit Sie ein Gefühl für das Saatgut bekommen und abschätzen können wie es sich am Boden verteilt.

Sollte Ihnen das aussäen mit der Hand zu zeitintensiv und zu mühsam sein, empfehlen wir Ihnen als Alternative, die Aufbringung des Saatgutes mittels eines Schleuder-Düngerstreuers. Aufgrund des tellerförmigen Streuers ist ein gleichmäßiges Streubild gewährleistet, sogenannte „Fehlstellen“ diese eventuell leer bleiben würden, lassen sich dadurch vermeiden. Um sicher zu gehen, dass man auch wirklich den Rasensamen gleichmäßig ausgebracht hat, können Sie auch noch kreuzweise Bahnen mit dem Schleuder- Düngersteuer ziehen.

Am besten keimt der Grassamen in ein cm tiefen Boden, daher sollte Rasensamen und Saatgut nie tiefer eingearbeitet werden, da ihnen sonst das erforderliche Licht für die Keimung fehlt. Um das Saatgut professionell in den Boden einzuarbeiten empfehlen wir Ihnen einen Mini-Spiker zu verwenden – mit dem können die sichtbaren Grassamen in den Boden eingearbeitet werden. Befestigen Sie den Rasensamen gut mittels einer Rasenwalze oder Trittbrettern. Bitte beachten Sie, dass die Rasensamen und das Saatgut in der Keimphase eine ständig, feuchte Umgebung benötigen, um gut anzuwachsen. Die Keimphase dauert je nach Witterung ca. 7-10 Tage, dann sollten Sie bereits leichte Ansätze eines zukünftigen Rasenteppichs sehen.

 

Wann Rasen bewässern?

Wenn Ihr Rasen sprießt, muss eine regelmäßige Bewässerung folgen. Am besten eignen sich dafür die Früh und Abendstunden. Bei Hitzeperioden wird davon abgeraten über den Tag den Rasen zu bewässern, da es hier recht leicht zu Verbrennungen des Rasens kommen kann. Da jeder Rasen eine unterschiedliche Bodenbeschaffenheit aufweist, ist es ratsam die Feuchtigkeit der Erde gut zu kontrollieren.

 

Wann und wie oft Rasen mähen?

Wenn dann Ihr Rasen bereit ist sich zu entfalten, ist ein regelmäßiges Mähen unumgänglich, damit er dicht wird. In der Regel empfehlen wir Ihnen zwei bis dreimal in der Woche zu mähen. Beim Mähen können Sie einen Sichelmäher oder einen Spindelmäher benutzen. Aus Rasensicht ist ein Spindelmäher vorteilhafter, da er jeden Grashalm exakt abschneidet und nicht abschlägt, wie es bei einem Sichelrasenmäher der Fall ist. Die Grashalme sind bei einem Schnitt mit einem Spindelmäher nicht ausgefranst und färben sich an den Spitzen auch nicht braun.

Es werden alle 13 Ergebnisse angezeigt